Hero Default

Neutronenstreuung

Blick auf Forschungsreaktor FRM II und MLZ

[Foto: Wenzel Schürmann / TUM]

Die Gruppe „Neutronenstreuung“ innerhalb des Instituts für Werkstoffforschung, Werkstoffphysik hat ihren Sitz am Heinz Maier-Leibniz Zentrum MLZ in Garching bei München. Dort betreiben wir die GEMS-Instrumente:

- materialwissenschaftliches Diffraktometer STRESS-SPEC zusammen mit der Technischen Universität München (TUM) für die Analyse von Eigenspannungen, Texturen und Phasen;

- Neutronenkleinwinkelstreuinstrument SANS-1 – auch in Partnerschaft mit der TUM – zur Vermessung von Nanostrukturen im Inneren von Proben;

- Reflektometer für horizontale Oberflächen REFSANS zur Charakerisierung von grenzflächennahen Nanostrukturen. Diese Instrumente decken die Charakterisierungsbedürfnisse einer breiten Nutzergemeinschaft ab, die wir bei Messungen an unseren Instrumenten unterstützen.

Wir betreiben auch ein materialwissenschaftliches Labor zusammen mit der TUM, in dem wir unseren Nutzern hochmoderne Einrichtungen (unter anderem Röntgendiffraktometer, Kalorimeter, optische Mikroskope) zur Probenvorbereitung und komplementären Charakterisierung bereitstellen.

Zusätzlich zu unserer Hauptaufgabe, dem Betrieb der Großgeräte und der Unterstützung unserer Nutzer bei Messungen und Datenanalyse, führen wir auch Eigenforschungsprojekte durch. Unsere Aktivitäten sind in das Helmholtz-Programm MML eingebunden.

Profil

Setup at Stress-Spec for the residual stress measurement of a weld steel plate

Setup at Stress-Spec for the residual stress measurement of a weld steel plate Foto: Hereon

Die Gruppe “Neutronenstreuung” wendet Neutronen-Diffraktionsmethoden an und stellt sie Nutzern zur Verfügung, darunter insbesondere:

• Eigenspannungsanalyse
• Texturmessungen
• Phasenbestimmungen
• Analyse von Nanostrukturen im Inneren von Proben
• Analyse von Nanostrukturen an Grenzflächen

Dafür nutzen wir Neutronen am Heinz Maier-Leibnitz Zentrum MLZ in Garching bei München. Daneben stehen zur Vorcharakterisierung auch Laborgeräte zur Verfügung.
Unsere Neutronenstreuexperimente sind komplementär zu den entsprechenden Röntgenstreuexperimenten, da Neutronen nicht nur eine hervorragende Eindringtiefe in die meisten Materialien bieten, sondern auch andere Elemente als Röntgenstrahlen hervorheben.
Die Messzeit an unseren Instrumenten wird über das MLZ Proposalverfahren (https://user.frm2.tum.de/) an Nutzer vergeben. Mehr

Akademische und Industriekunden können zwischen einem kollaborativen und einem proprieträren Zugangsmodus wählen. Beim kollaborativen Modus ist die Messzeit vollkommen kostenfrei verfügbar, die Ergebnisse müssen im Gegenzug in Fachzeitschrifen veröffentlicht werden. Alternativ kann die Messzeit im proprietären Modus gekauft werden (bitte kontaktieren Sie uns zu den Preisen), die Ergebnisse dieser Messzeiten werden streng vertraulich behandelt.