Heroimage Institut Fuer Werkstoffsystem-modellierung

Kontinuumssimulationen

MSK

M2 Screw 8weeks Corrosion Damage

Bild: D. Steglich, Hereon

Auf Längenskalen, die wesentlich größer sind als ihre atomare bzw. molekulare Substruktur können Materialien und Körper als sogenannte Kontinua modelliert werden, also als Gebiete aus näherungsweise kontinuierlich verteilter Materie. Dieser Ansatz ermöglicht vielfach effiziente Computersimulationen auf Längenskalen auf bzw. oberhalb der µm-Skala. Diese spielen eine Schlüsselrolle bei zahlreichen Problemen der Material-, Prozess- und Systementwicklung. Die Abteilung für Kontinuumssimulationen entwickelt für diese Simulationsmodelle, die insbesondere Multiphysik-Szenarien umfassend im Rechner abbilden sollen, bei denen mehrere grundlegend unterschiedliche physikalische Phänomene wechselwirken, wie z.B. Festkörpermechanik, Stofftransport und chemische Reaktionen.