Hero Default

Tools

Mikroplastik Handbuch

Logo vom Microplastic Compendium

Das Mikroplastik Handbuch (MPC) fasst den aktuellen Wissensstand zur eingehenden Analyse von Mikroplastik in der Meeresumwelt zusammen. Experten des Helmholtz-Zentrums Hereon, des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) und der University of Plymouth haben mit Inhalten und Fachartikeln dazu beigetragen.

Ein Informationshandbuch wie dieses wird erstellt, um große Herausforderungen bei der Bewältigung globaler Umweltveränderungen, wie die Verschmutzung der Meeresumwelt mit Mikroplastik, anzugehen. Interaktives Mikroplastik Handbuch (auf englisch)

Prognose der Luftqualität in Hamburg

Logo vom Urban Air Quality Forecast

Das Tool zur Prognose der Luftqualität in Hamburg zeigt die prognostizierten Luftschadstoffkonzentrationen für die Region Hamburg in Norddeutschland auf der Grundlage eines komplexen Modells an, das am Helmholtz-Zentrum Hereon entwickelt wurde. Das Tool berücksichtigt verschiedene gasförmige Schadstoffe und unterschiedliche Schadstoffquellen für großflächig besiedelte Stadtgebiete mit intensiven Hafenaktivitäten. Eine Schätzung mit einer Auflösung von 100 m und verschiedene Karten werden berechnet, um einen einfachen Zugang zu den aktuellen Tagesbedingungen zu ermöglichen. Um die Daten leicht verständlich zu machen, werden die Schadstoffkonzentrationen in einem stündlichen Indikator, dem Luftqualitätsindex (AQI), zusammengefasst. Der Index verwendet eine Rangfolge von 1 (gut) bis 6 (schlecht) für die Gesamtluftqualität.

Diese Datensammlung bietet eine Synthese der aktuellen Luftqualitätsprobleme in Hamburg und soll das Handlungswissen für die Entscheidungsfindung unterstützen. Ausführliche Informationen zu den Luftschadstoffen, den Verschmutzungsquellen, dem Luftqualitätsindex (AQI) und der Nutzung des Tools finden Sie in der Storymap "Städtische Luftverschmutzung in Hamburg".
Interaktives Tool zur Prognose der Luftqualität (auf englisch)

Drift App

Drift App Vorschaubild

Für eine sachgerechte Interpretation von Messdaten, wie sie an festen Stationen oder auf speziellen Kampagnen erhoben werden, sind Kenntnisse über die Vorgeschichte der untersuchten Wasserkörper von großer Bedeutung. Mit diesem Tool können Driftwege auf Basis operationell erzeugter Strömungsfelder (BSH) berechnet werden.
Interaktives Tool "DriftApp Tool"

Öldrift

Oil Drift Vorschaubild

Der Einsatz chemischer Dispergatoren ist eine Option zur Bekämpfung von Ölunfällen. Ein Ölteppich wird in feine Öltröpfchen zerlegt und in die Wassersäule eingemischt. Das Tool (Bayessches Netzwerk) zeigt, ob man Dispergatoren bei einem Ölunfall einsetzen sollte. Man kann sich die Wahrscheinlichkeit anzeigen lassen, dass unter wechselnden Umständen ein Ölteppich mit oder ohne Dispergator das deutsche Wattenmeer erreicht.
Interaktives Tool "Öldrift"

Kampagnen Metadaten Feld App

Forschungsschiff Ludwig Prandtl

Die automatisierte Verarbeitung von Kampagnendaten und Metadaten von Beginn an ist eine Voraussetzung für den freien Zugang und den zuverlässigen Arbeitsfluss von wissenschaftlichen Felddaten zur nutzbaren Information. Die Kampagnen Metadaten Feld App erlaubt es Metadaten und in-situ Messungen mit Hilfe eine elektronischen Klemmbretts zu speichern. Durch ein externes GPS Gerät, z.B. an Bord des Schiffes, empfängt die App hochauflösende Koordinaten. Mehr zur Feld App und dem Arbeitsablauf